Exzentriker.



Erinnernd hier jetz:
Während eines meiner ersten Alkoholrräusche (öh, Rausche?) auf dem Hochheimer Weinfest vor langer langer Zeit:
Sekt war im Spiel und Boris Urban schleppte mich später nach Hause. Wirklich ziemlich fast ganz bis nach Hause. Ich nehme an, er war besorgt um mich.
Bevor er dazu Gelegenheit bekam, saß ich auf der Verkehrsinsel zwischen dem Musikgeschäft Bock und dem damaligen, oder aber erst späteren, Drogeriegeschäft Idea. In der an das Musikgeschäft Bock angegliederten Musikschule hatte ich einige Jahre Musikunterricht genommen für Instrumente, die ich heute so nicht mehr spiele. Im Idea wurde ich einmal gefragt, ob ich die Zahnbürste nicht bezahlen wolle. Wohlgemerkt in einem Alter, in dem ich durchaus ab und an etwas mitgehen ließ, aber doch nun wirklich keine Zahnbürsten.
Im seltsamen Bereich zwischen so nie erlebtem Delirium und einem schräg, aber halbwegs klar tickenden Hinterkopf. Mit Leuten um mich rum sprechend, im vollen Bewusstsein meines eigenen Unvermögens, auch nur annähernd klare Sätze zu formen.
Währenddessen, die, infolge kürzlicher begeisterter Lektüre des gesamten "Sherlock Holmes", nicht völlig von der Hand zu weisende Vorstellung, sich in einer Droschke auf dem Weg von A nach B zu befinden.

A nach B.

Kein raus erstmal.
Irgendwann aber wieder vorbei.

Und heute aber immer wieder trotzdem seltsam, gleichzeitg, mit dieser [intensivierendes Adjektiv] Distanz zu beobachten, quasi aus dem Droschkenfenster raus, wie ich halt unwahrscheinlich bin.

Was ist denn das mit der Kommunikation?

Wie geht das in diesen Zwischenräumen?

So halt: Ich mach was ich mach und dann bin ich raus. Oder ihr oder wer. Oder was?

Und dann aber eben tanzen.
Als ob alle hinschauen.
Und alle schauen hin.
Gebens aber nicht zu.

PR-Problem.

Und haben die anderen da dann wirklich Orgien, oder reden sie nur drüber? Naja, manche haben, weiß ich ja... Und aber trotzdem, eh: ein Stückchen Haut anfassen, und plötzlich ist alles falsch?

Adoleszentes Isolationspartyvolk.

Oder doch wieder nur der Blick aus der Droschke?
Keine Ahnung, ich hab ja nichtmal wirklich Drogen genommen.

 

/stuff

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

comments: | share on facebook | edit | permalink

-------- ---------------------- ------------------ ---------------------- ------------------ ---------------------- ----------

 

die gute Situation machen



So begab es sich denn, dass ich mich mal wieder in meiner letzten Wahlheimat Offenbach einfand, folgend dem Ruf des sehr umtriebigen Herrn Jos Diegel, der hier und anderswo seine Kunst in unzähligen Formen unters Volk wirft.

Eine neuerliche Kollaboration war längst angesagt und lange angedacht und endlich nun also wird das, was sich in unseren Köpfen zusammenschwurbelte, seinen Weg in die Außenwelt finden. Und das geht dick rein.

Sonntag, den 1. Jilu 2012:

"DIE GUTE SITUATION ZUM SONNTAG"
DER WARST und ROTER MALER STADTLICHKEIT

Was gibt es schon besseres zu tun, wenn sich alles ins Innere verlegt, als eine Situation zum rausgucken. Zu einer wirklich gemeinsamen ernst gemeinten Sache treffen sich zwei zu einer Übung, nicht im Freien, aber im Vorstellbaren. Diese Sache ändert sich dann stündlich. Die Fortsetzung der Immobilie mit anderen Mitteln, das mobile Haus wandert mit der Sonne oder mit uns. Eine asymmetrische multimediale Präsenz wegen, zu, auf, für und gegen die Rhetorik der Stadt, die wir nicht sind.

So ab 5-6 Uhr bis ein paar Stunden später, wir haben ja Zeit.

In der Nähe des Unicampus Bockenheim in Frankfurt (mehr lässt sich zur Ortsbestimmung noch nicht sagen. kommt einfach dahin, ihr findet das dann schon). Könnt auch schon früher kommen, Da gibts nämlich das Sommerfest vom Kulturcampus Frankfurt und mithin einiges zu sehen und tun und so.

Gut gut.


English:

I'm back in my last chosen Hometown Offenbach to finally pursue a long due cooperation with the very busy Mister Jos Diegel.

Sunday 1. Jylu 2012:

"THE GOOD SITUATION ON SUNDAY"
DER WARST and RED PAINTER URBANITYTHING

surprisingly accurate Google translation:

What is there to do better when it's all moved into the interior, as a situation to watch out. For a really common thing seriously meant to take two of an exercise, not outside, but the unimaginable. This matter will then change every hour. The continuation of the property by other means, the mobile home moves with the sun or with us. An asymmetric multi-media presence due to, on, for and against the rhetoric of the city that we are not.

Its gonna start around 5-6 and will go on for a few hours. Near the Unversity Campus Bockenheim in Frankfurt. Just go there, You'll find it eventually.

You can also come earlier for the summerfest of Kulturcampus Frankfurt, as there are going to be plenty of other nice things to see and do and stuff.

Good Good.

Simon Schäfer der Warst

 

/tour

Tags: , , , , , , , , , , , ,

comments: | share on facebook | edit | permalink

-------- ---------------------- ------------------ ---------------------- ------------------ ---------------------- ----------

 

Bild und Ton



Halooooooooo, Menschlinge da!

Freude soll über euch kommen und das nicht zu knapp. Um dem Vorschub zu leisten habe ich ein paar nette Müsiken zusammengebratzt, die euch einstimmen mögen auf den allerbesten Sex, den ihr im Leben haben werdet! Allerdings nicht mit mir! Da müsst ihr schon selber kucken, wo ihr den herbekommt. Von mir gibt's nur Bild und Ton, davon aber reichlich, und zwar hier:

Dreimusik

Davon abgesehen werde ich den Warstletter ab sofort teilen, weil mein blöder Provider ein blöder Provider ist. Aber das nehme ich in kauf, schließlich ist er seehr seehr günstig. Da kamma nich viel sörwiss erwareten.

Alle ihr, die ihr diese imehl erhaltet, seid hiermit die "EINEN", und mithin die große Menge derer, die sich dafür entschieden haben, einen emailaccount zu besitzen, der den Warstletter auch über den neuen Provider akzeptiert, ganz so wie's sein soll.

Da gibt's dann noch die "ANDEREN", die unter anderem einen schäbigen Hotmail-account ihr eigen nennen, wo mein Provider auf einer finsteren Blacklist aufgeführt wird und mir deswegen einen ungerechtfertigt großen Schwung Mehldämonen in die Postkiste werfen.

Außerdem bin ich dabei, einen Blog ins Netz zu klatschen, auf dem ich fürderhin mein Diplom zu dokumentieren gedenke. Der sieht auf ein paar Browsern noch voll scheiße aus, und ich weiß das auch, aber da bin ich ja auch noch dran. Könnta ja ma wassagen tzu!

::warst mal was wieder für die EINEN

 

/sonstwas

Tags: , , , , , , , ,

comments: | share on facebook | edit | permalink

-------- ---------------------- ------------------ ---------------------- ------------------ ---------------------- ----------

 

Porno



Sebastian Linke hat einen Film gemacht und dafür Musik von mir verwendet. Es geht um Sex!

 

/sonstwas

Tags: , , , ,

comments: | share on facebook | edit | permalink

-------- ---------------------- ------------------ ---------------------- ------------------ ---------------------- ----------